Kaltfolie im Digitaldruck

Veredlung im Digitaldruck

Das Thema Kaltfolie spielt in der heutigen Zeit eine immer größer werdende Rolle. Gerade im Packaging-Bereich arbeiten viele Designer mit diesen Materialien um bestimmte metallische Wirkungen zu erzielen.

Bei der Kaltfolienveredlung wird das zu bedruckende Papier vorab mit einer Folie beklebt, die dann im Offsetdruck bedruckt wird. So können metallische Effekte erzielt werden, die durch reinen Skalendruck bzw. Sonderfarbendruck nicht zu erreichen sind.


Wo dieser metallische Effekt nicht erwünscht ist muss ein Druckweiß auf die Folie vorgedruckt werden. So lassen sich z. B. durch das Bedrucken einer Silberfolie durch vorher definierte Anteile aus Skalenfarben metallische Goldtöne in jeder Abstufung erreichen.

Nun möchte der Designer in der Druckvorstufe natürlich schon wissen wie sein Endprodukt im Druck wohl später aussehen wird. Um einen Andruck auf der Auflagenmaschine zu vermeiden, haben wir eine Möglichkeit entwickelt das Verfahren im Digitaldruck schnell und kostengünstig zu simulieren. Wir sind in der Lage das Auflagenpapier mit Kaltfolie zu bekleben und für den Digitaldruck vorzubereiten. Auf einer Digitaldruckmaschine des Typs HP 5000 bedrucken wir dann das Papier mit den gewünschten Motiv, und können natürlich auch ein Druckweiß für die Bereiche drucken, für die der metallische Effekt nicht gewünscht ist.

Diese Möglichkeit der Mustererstellung reduziert die Kosten gegenüber dem Offsetdruck um 50 Prozent.